Wednesday, September 9, 2009

Update 8: The End (almost)

THANK YOU FOR TRAVELLING C&F AIRLINES




Wir sind euch noch ein paar Bilder schuldig. Von Vegas aus ging es auf unseren Road Trip. Zu den drei besten Stationen gehörten der Grand Canyon, Death Valley und der Yosemite Nationalpark. Die drei Bilder dokumentieren es etwas, aber um den Weiten des Canyons, der brutalen Hitze im Valley oder der Anstrengung des Half Dome Anstiegs nahezukommen, muss man es am besten selbst erlebt haben.


Der Road Trip endete in San Francisco, der bis dahin schönsten Stadt auf unserer Reise. Und wir hatten Glück. Nur zwei der fünf Tage lag die Stadt, und damit auch die Golden Gate Bridge, im Nebel. Dann darf natürlich auch das Foto nicht fehlen...

Mittlerweile sind wir in New York angekommen. Zu New York braucht man eigentlich nicht viel zu sagen: Es ist halt New York! Die Stadt lebt, arbeitet, feiert, pusliert einfach und ist der würdige Abschluss unseres Trips.


Bis bald!!!

Monday, August 24, 2009

Update 7: Stars and Stripes

Ein Kurzupdate zwischedurch...


Ausgerechnet in den USA ist nicht immer so einfach, dauerhaft ins Netz zu kommen, ganz zu schweigen von den Preisen (teilw. bis zu 5 $ für 10 Min.; soviel seid ihr uns auch nicht wert ;-).

Vor allem Bilder versuchen wir in San Francisco online zu stellen. Bisher waren wir in LA, San Diego, Las Vegas (Toffy: + 125 $, Acki: + 64 $). Wie es sich gehört machen wir zur Zeit einen coolen Road Trip, der uns bisher zum Hoover Dam, Grand Canyon und Death Valley geführt hat...schon 1700 km runtergespuhlt.
Morgen machen wir uns auf den Weg zum Yosemite NP, um eine kleine Herausforderung zu meistern und den Half Dome zu besteigen...Vor uns liegen 25 km Fussmarsch und 1500 Höhenmeter...uuuuaaaaaaaaa


Nach wie vor alles ins Butter. Überflüssig zu sagen, dass es uns nach wie vor blendend geht...


Seid gegrüßt!



P.S. No more Fast Food till 2010. Seriously!!!

Wednesday, August 12, 2009

Update 6: C ya




Ein Highlight jagt das nächste. Nach unserem Segeltrip ging es wenige Tage darauf nach Fraser Island (die größte Sandinsel der Welt). 11 Leute, ein 4WD Landcruiser und jede Menge (Bier-) Proviant sollten für drei super Tage sorgen. Leider Baden verboten, Hai-Alarm, „believe me, they are everywhere...“ Dafür noch ein fettes Video von Dünensport an Lake Wabby (Plätze 2, 4 und 6)


video


Die drei Fahrer (der Fahrjob wurde in unsere verantwortungsvollen Hände gelegt) brauchten nach dieser “Anstrengung“ ein paar Tage Erholung und sind deswegen nach Byron Bay aufgebrochen. Byron ist ein kleines Urlaubsstädtchen mit vielen Familien aber auch vielen Surfern (also insgesamt eine recht entspannte Atmosphäre). Hier hat der Felix seine ersten Versuche auf dem Bodybord unternommen. Des Weiteren haben wir auf unseren spitzen Leihfahrrädern den Leuchtturm erkundet.



Blue Mountains:

Next: Feiner Road Trip mit einer eigenen Karre in die Blue Mountains, die mal ein ganz

anderes Bild von Australien zeigen. Hat doch was vom Grand Canyon, oder?


Auch wenn uns es keiner glaubt, in Australien ist „Winter“ und der kam zum ersten mal richtig in den Blue Mountains bei uns an. BBBBrrrrrrrrrrr



Nationalsport ist Rugby, deswegen gings auf zum Stadtderby: Manly Sea-Eagels vs. Sydney Rabbits. Leider nur 16.000 Zuschauer...Trotz einiger köstlicher Beschimpfungen auf englisch, ging es erstaunlicherweise ziemlich gesittet zu. (Auswärtssieg Rabbits)



Sydeny:

Postkartenmotive für Euch zum Selbstausdrucken:




Und dafür war natürlich auch noch ein bisschen Zeit...













USA is comming up....(oder eben harte Arbeit...) ;-)






Saturday, August 8, 2009

Update 5: How is it going, mate?

Macau Review:

Ein recht erfolgreiches Ausflugsziel, was die Zockerei anging. Zudem war es ganz interessant zu beobachten, wie sich die modernen Casinos ihren Platz in der portugiesisch-chinesisch geprägten Stadt erobern und mehr und mehr das Stadtbild dominieren.

Bilanz:
Toffy: + 320,00 €
Acki: + 20,00 € + 4 Bier für umme, denn nur wer spielt gewinnt und trinkt ;-)



Hong Kong :

Chungking Manision, unsere Absteige, die im Lonley Planet folgendermaßen zitiert wurde: „A Place like no other in the world...is fuelled by tales both tall and true of crimes and unclaimed bodies...“ Morgens wurden Zimmer angeboten, mittags gabs Essen, Uhren, Klamotten und Anzüge, abends schließlich die Drogen und auch die eine oder andere Frau wurde aufdringlicher...aber wir haben es überlebt und es war günstig!

Victoria Harbour Tour:
Ein Häckchen unter einem Must-See laut National Geographic! (siehe google.com)


Australien:

We got a new Bro!

Die Zusammenkunft haben wir dann direkt ordentlich in Cairns gefeiert! Und das haben wir jetzt schon das eine oder andere mal wiederholt. An früh schlafen gehen ist zumeist eh nicht zu denken.
Die meiste Ausdauer beweisen absolut unseren Freunde von der Insel...





Entspannung gab es danach auf einem 3-tägigen Segeltörn rund um Whitsunday Islands! Die Truppe an Bord war cool, die Crew hat noch eins drauf gesetzt und hat nicht mit schönen Machosprüchen gespart („Sailing is over 90 % posing“). Das alles wurde aber noch von der atemberaubenden Landschaft geschlagen. Zurück gings mit ordentlich Schräglage. Das wohl auch der einzige Moment bei dem der Kapitän recht konzentriert gewirkt hat und auch mal auf seine Kosten kam...scary!

p.s. die Bilder sollten sich durch Anklicken noch vergrößern lassen

Thursday, July 16, 2009

Update 4: Laa káwn, tâi!

So und wen oder was haben wir da fotografiert...? Kein Gerücht, dass man diese Wesen häufiger zu sehen bekommt, auch ohne in den einschlägigen Vierteln unterwegs zu sein, versteht sich!!

Mit dem Nachtbus von Krabi in 12 Stunden und 2 thailändischen Filmen ohne Untertitel zurück nach Bangkok.... dort haben wir uns zum Abschluss des Thailand-Trips noch den Königpalast angeschaut und einen Tagesausflug nach Ayuthaya unternommen.



Allen Unkenrufen zum trotz hat Äthiopien Air uns an unser neues Ziel gebracht, auch wenn wir zunächst nicht im Computer aufzufinden waren und beim Start einige Gepäckklappen aufgesprungen sind....

Der erste Eindruck von Hong Kong, ist leicht mit dem Wort „Gigantisch“ in jeglicher Hinsicht zusammenzufassen. Kommen geraden vom Victoria Peak, der bisher alle besuchten Aussischtspunkte weit hintersich lässt. Nachweis? Bitteschön:



Morgen dann weiter in die ehemalige portugisische Enklave Macau. Mal schauen, ob sich das Geld danach aufgelöst oder verfünfacht hat...

Wednesday, July 8, 2009

Update 3: Glück auf!


Von Ko Pha-Ngan ging es über Trang an die Ostküste Thailands. Auf den Zwischenstopp hätten wir aber auch gut verzichten können. Das Bild des Hostels sagt alles und entspricht eigentlich dem Eindruck der gesamten Stadt...


Für gute Laune sorgen dagegen regelmäßig die Kinder. Sie lassen die ein oder andere Reisestrapaze vergessen.








Auf Ko Lanta angekommen, haben wir dann ein absolutes Low Season-Schnäppchen gemacht. Für 400 Bhat, umgerechnet 8 €, die Nacht gab es ein Luxus-Appartement. Allerdings heißt Low Season auch Monsun, der einen Tag später dann auch gewaltig kam...





Zusammen mit Franzi haben wir uns am dritten Tag auf eine Höhlentour aufgemacht. Alles sehr beeindruckend „Unter Tage“ und – wie die Bilder dokumentieren – nur mit vollem Körpereinsatz zu schaffen...

Über Krabi, einer für thailändische Verhältnisse angenehm ruhigen Stadt, sind wir in Aonang gelandet. Die heutige, vierstündige Kajaktour werden wir wohl erst morgen richtig zu spüren bekommen. Die unvergesslichen Eindrücke, der teilweise skurrilen Felsformationen, durften wir dafür schon heute genießen...

Saturday, July 4, 2009

Update 2 Robinson Crusoe






Das eindrucksvollste beim Schorcheln war absolut die Begegnung mit den Haien...absolut ein komisches Gefühl, da man sich im Wasser so unterlegen fühlt...man hält kurz die Luft an, trotzdem genial.



Auf der Ko Phangnan, sind wir weit ab von Full Moon & Co mit dem Long Tail Boat an einem Mini-Strang gelandet, den wir uns nur mit 3 anderen teilen müssen...Strom gibt es dafür nur abends für 5 Stunden...(Wai Nam Beach)


Für den zweiten Tag stand der Marsch an den touristisch unerschlossenen Nachbarstrand auf dem Programm. Es ging quer durchs Unterholz, der Schweiß floss in Strömen, aber die Mühen haben sich gelohnt.

An unserem letzten Tag auf Ko Pha-Ngan haben wir uns endlich unsere Thai-Massage gegönnt. Dabei haben uns zwei wahre Schönheiten richtig durch die Mangel genommen.



Sind mittlerweile an der Westküste Thailands auf Ko Lanta, nach einem Zwischenstopp in Trang, wo wir hoffentlich das schlimmste Zimmer dieser Reise hinter uns gelassen haben...echt ekelhaft....sind jetzt auf Ko Lanta!